Behind the Scenes – ICE QUEEN / Winterblues

Einen schönen Tag wünsche ich dir! Ich freue mich sehr, dass du den Weg zu mir gefunden hast.

Mit dem heutigen Blogeintrag lasse ich dich ganz nah an meine Arbeitsweise ran und schenke dir einen Blick hinter die Kulissen.

Ganz am Ende des Blogs habe ich ein Video für dich. Unter anderem siehst du in diesem Video meine Retusche und Benutzung meines selbst erstellten ColorLookups in Photoshop – Sollte dich also mein Text nicht interessieren, scrolle direkt nach unten um es dir anzusehen. Viel Spaß wünsche ich dir!

 

Das komplette ICE QUEEN – Shooting fand im Stadtpark in Castrop-Rauxel statt, welcher direkt bei mir um die Ecke liegt. Ich habe festgestellt, man muss nicht immer weit fahren, sich einfach mal in seiner Gegend umsehen – Man findet immer ein kleines Plätzchen, an dem es sich zu shooten lohnt.

Mein Tipp: Halte die Augen offen für Locations in deiner Umgebung.

Um in einem Foto ein paar Effekte zu erzielen, die man sonst in der Nachbearbeitung mit Photoshop editieren würde, nimmt man sich direkt Utensilien mit, die diesen Effekt erzeugen. Da es sich um ein winterliches Shooting handelt und Nebel nicht selten vorkommt, ist die Luftpolsterfolie ideal als Verursacher dieses Effekts.

Ich habe ein Loch in diese Folie geschnitten, nicht zu groß, und diese dann über meine Linse gezogen.  Ich musste manchmal etwas rumprobieren, da der Effekt recht stark ist. Du musst dir das so vorstellen:

Alles um das Loch herum ist verschwommen, milchig. Da ich den Effekt nicht zu stark im Gesicht haben wollte, musste ich an der Folie gelegentlich zupfen und sie zurechtlegen. Ist aber eine Erfahrung, die ich jedem mal empfehle. Probiere es aus!

Der „Nebel“ kann echt effektiv sein. Mit dieser Folie zu arbeiten, erspart dir eine Menge Nachbearbeitungsdauer.

Eine weitere Möglichkeit: Ein Glasprisma eignet sich auch wunderbar, allerdings macht dieses nur Sinn, wenn du ein paar Sonnenstrahlen abfangen kannst. Denn die Regenbogenfarben kommen nur beim Brechen des Lichts zum Vorschein.

Interessant kann auch Kunstschnee sein. Meiner war aus Watte, geformt in kleine Kügelchen. Man kann diese Watte auseinanderziehen, sodass sie fast durchsichtig wirkt, oder einzelne Kügelchen um die Linse legen. Ich habe die Watte meist dicht beieinander vor meine Linse gehalten. Es entsteht der Eindruck echten Schnees – Damit kannst du störende Mülleimer oder Parkbänke im Foto kaschieren. Das ist doch was, oder?

OUT OF CAM

Hast du all diese Sachen nicht dabei, rate ich dir: Nimm dir ein Blatt vom Baum oder kleine Äste aus einem Strauch/Busch. Halte sie genauso vor die Kamera. Es bringt dir Tiefe in deine Fotos, es kaschiert ebenso gut Gegenstände, die nicht mit ins Bild sollen.

 

Sei kreativ, integriere die Natur in deine Bilder.

 

M a k e  U p 

Hier findest du mein MakeUp und die Produkte, die ich benutzt habe: http://reflection-design.net/?page_id=500

K a m e r a d a t e n

Nikon D610 | NIKKOR 50mm Festbrennweiten-Objektiv

ISO 160

Blende 7.1 | 1/60 s

P h o t o s h o p – C a m e r a  R a w  F i l t e r  D a t e n

 

 

F i n a l e s  B i l d

Y o u t u b e  V i d e o

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.